SV 1920 Hatzenbühl- SG Neuburg/Berg 8:7 i. E (1:4)

  • 11. April 2022
  • Matthias Pfalzgraf
  • AH Berichte
  • 233 Views

Von diesem Spiel wird man sich sicherlich in  Jahren noch erzählen und an die Ereignisse gerne zurück erinnern. Zu Gast waren die als sehr spielstark eingeschätzte Spielgemeinschaft aus Neuburg bzw. Berg.  Wir hatten anfangs Probleme nach einigen Abstimmungsproblemen und individuellen Fehlern in die Partie zu kommen, so dass der Gegner bereits nach 7 Minuten in Führung ging. Es gelang uns dann besser ins Spiel zu finden und auch kleine Nadelstiche gegen den offensivstarken Gegner zu setzen, so dass wir anschließend den Ausgleich durch Ricardo bejubeln durften.

Jedoch gab dieser Treffer nicht die gewünschte Sicherheit, so dass der Gegner noch vor der Halbzeit das Ergebnis auf 1:4 hochschrauben konnte.  Nach der Halbzeit bekamen wir die Partie aber immer besser in den Griff. Die Einstellung sowie die Motivation wurden durch eine impulsive Halbzeitansprache nochmal neu justiert. Es wurde jedoch ein Geduldsspiel bis wir erst in der 60. Minuten den Anschlusstreffer durch einen Foulelfmeter durch Südibejubeln durften. Gepuscht durch diesen Treffer ging abermals ein Ruck durchs Team und der Glaube an das Unmögliche war bestärkter denn je. Südi legte dann unmittelbar das 3:4 aus unserer Sicht nach. Eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit war es dann endlich soweit. Wiederrum sorgte Südinicht nur mit seinem dritten Treffer für einen lupenreinen Hattrick, sondern versetzte auch die mitfieberten Zuschauer in einen Ausnahmezustand. 

Ohne Verlängerung ging es direkt ins Elfmeterschiessen. Bis auf unseren Startschützen konnten alle weiteren Schützen (Björn, Andreas, Stefan und Ricardo) verwandeln. Metcheskonnte zu unseren Gunsten einen Elfmeter parieren und der Gegner setzte seinen letzten entscheidenden Elfmeter an den Pfosten. Was danach blieb war grenzloser Jubel auf dem Sportplatz. Erst nach und nach wurde jedem Anwesenden klar, was hier gerade passiert war. Und auch leider jedem Nichtanwesenden was er für ein Spektakel hier verpasst hatte. Gebührend nach typisch altbewährter AH- Sitte wurde der Einzug ins Pokalfinale bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.